Sommer, Strand und Erinnerungen

Früher war nicht alles besser. Wir versehen Erinnerungen gerne mit positiven Gefühlen, verklären und verfälschen sie.
Aber das ist schön, denn wir schöpfen daraus Kraft.

Serie: Nostalgie.

Plötzlich wieder Kind

Früher habe ich mich das ganze Jahr lang auf die Sommerferien gefreut, wenn es wieder zum Campen nach Frankreich ging. Am letzten Schultag wurde der Zeltanhänger bepackt und am nächsten Morgen ging es los. Von der Ostsee immer weiter Richtung Südwesten, bis irgendwann am Tag darauf der Atlantik hinter den Fenstern auftauchte. Sobald wir das Zelt aufgebaut hatten, schien es, als wären wir niemals woanders gewesen. Nachts den Waldgeräuschen lauschen, tagsüber barfuß über den weichen Boden aus Piniennadeln laufen und den harzige Geruch der Tannenzapfen atmen – das war unser Sommer.

Später hatte ich die Möglichkeit, andere Teile der Welt zu erkunden. Bei einem Roadtrip entlang der kalifornischen Küste sahen wir der Sonne zu, wie sie im Pazifik versank. Es war vollkommen geräuschlos, vor unseren Füßen lag die Steilküste, die in ein glattes Meer tauchte und hinter uns das Waldgebiet, das sich von Monterey bis San Simeon zieht. In dieser Stille, tausende Kilometer von zuhause entfernt, erinnerte ich mich plötzlich an die Sommer in Frankreich. Dann bemerkte ich den bekannten Geruch, der in der Luft lag. Den Geruch von Harz und Tannenzapfen. Dann wusste ich, woher meine Erinnerungen kamen. Die Wälder an diesem Küstenabschnitt bestehen zu einem großen Teil aus Pinien! Ob Kalifornien oder Frankreich, dies wird immer der Geruch meiner Kindertage sein ...

Essen am französischen Atlantik

(Département Poitou-Charentes) Auf der Ile d'Oléron und etwas südlich davon, nahe dem Naturschutzgebiet Forêt Domaniale de la Coubre de la Tremblade mit seinen langen Stränden und den Pinienwäldern finden sich urige Restaurants, die abseits von touristischen Trubel ihre selbstgefischten Austern, Garnelen und Miesmuscheln verkaufen. Die Landschaft wie auch die kulinarischen Angebote sind eine Reise wert.

Restaurants

Le Petit Coivre - Die Ile d'Oléron zeichnet sich durch eine naturbelassene Landschaft aus, die mit ihren Kornfeldern manchmal mehr an Nordfrankreich oder Deutschland erinnert, als an die Atlantikküste. Lavendelsträucher, Artischokenfeldern und Patisserien aber lassen keinen Zweifel darüber aufkommen, dass man sich in Frankreich befindet. Im Herzen der Ile d'Oléron befindet sich das Restaurant Le Petit Coivre, das mit feiner Küche und einem attraktiven Mittagsmenü überzeugt.

Le Pilotis – Unweit der Küste, zwischen hunderten von Wasserarmen umgeben, liegt das Restaurant Le Pilotis. Hier genießt man frisch gefangenen Austern zum heimischen Wein mitten in der Natur.

Shopping

Déco'rahma – in der Rue Foran in La Tremblade findet sich dieses süße Geschäft, in dem es jede Menge Mitbringsel und schöne Deko für die eigenen vier Wände gibt.

L'adresse Royan – Tolle Ideen für die Inneneinrichtung und unwiderstehlich viel Krimskrams. Mit leeren Händen kann man dort einfach nicht rausgehen ...

Biscuiterie de Saint Palais – Eine Biscuiterie! Tjaja, sowas gibt es einfach nur in Frankreich. Hausgemachte Galettes und Petits fours. Wer kann daran vorbeigehen?

Fotos 1 - 3 von Death to Stock
Fotos 4 - 8 made by © Sprotten Stories, aufgenommen 2015 in Kalifornien/USA.