Sommermarmelade für Gourmets

Erdbeeren sind das beste am Sommer. Besonders lecker wird es, wenn sie frisch vom Feld gepflückt sind. So mühsam es auch ist, sich von Strauch zu Strauch vorzuarbeiten, so lohnt sich der Aufwand allein des Stolzes wegen, mit dem man die eigene Ernte nach Hause bringt. Wenn man mit erdigen Sandalen, klebrigen Fingern und erdbeerrotem Mund wieder nach Hause kommt, im Arm einen Korb voll Erdbeeren, macht die Verarbeitung gleich doppelt so viel Freude. Der süßliche Duft verbreitet sich schnell in der ganzen Küche. Jetzt ist Sommer!

Serie: Erdbeersommer

Erdbeer-Marmelade (Grundrezept)

Erdbeeren gründlich waschen, Strunk mit einem kleinen Küchenmesser ausstechen (damit dabei nicht zuviel Fruchtfleisch verschenkt wird) und los geht's!

Zutaten und Material

  • 1 gutes kg Erdbeeren (heißt: Nach dem Schneiden und Entfernen des Grünzeugs muss mind. 1 kg Beeren übrig sein)
  • 500 g Gelierzucker (2:1) 500 g
  • Saft 1 Zitrone
  • Durchlass
  • Spitzes kleines Küchenmesser
  • Großer Topf
  • Ggf. Kartoffelstampfer
  • Eieruhr, Timer, Stoppuhr o. ä.
  • Kleiner Löffel
  • Geschirrtuch
  • Ca. 7 Gläser à 200ml (mit Schraubverschluss oder Einmachgläser)
  • Trichter
  • Suppenkelle

Zubereitung

  1. Beeren in kleine Stücke schneiden und in einen möglichst großen Topf geben. (Vorsicht: Marmelade braucht Platz zum Kochen, sonst kocht sie schnell über! Ich nehme sogar einen 10L-Topf.)
  2. Den Gelierzucker über die Beeren geben, vermengen und ca. 10 Min. ziehen lassen. Den Zitronensaft darüber geben und die Masse erhitzen. Wer noch weniger Stücke in der Marmelade haben möchte, kann die Früchte mit dem Kartoffelstampfer vor dem Kochen noch zerdrücken. Ich mag’s lieber, wenn man auf dem Brot hinterher noch in richtig dicke Erdbeerstücke beißen kann und verzichte daher darauf.
  3. Wenn alles im Topf beginnt zu sprudeln, startet die Kochzeit. Jetzt den Timer aktivieren und möglichst genau 4 Minuten kochen. Einen Löffel in die Masse tauchen und eine Gelierprobe nehmen. Wenn der letzte Tropfen nicht mehr vom Löffel tropft ist die Marmelade fertig. Je nach Geschmack (flüssiger oder fester), kann man etwas mehr Früchte nehmen (bei gleicher Menge Zucker wird es dann etwas flüssiger) oder alles etwas länger kochen (dann wird’s fester).
  4. Die Gläser und Deckel bzw. Einmachringe frisch und vor allem ganz heiß ausspülen (am besten mit gekochtem Wasser), damit sie steril sind und die Marmelade sich länger hält. Nach dem Ausspülen nicht mehr hineinfassen! Am besten ein älteres Geschirrtuch unter die Gläser legen, so fängt man Marmeladentropfen direkt auf und verhindert, dass die Gläser aufgrund der heißen Masse platzen. Nun die heiße Marmeladenmasse mit Trichter oder Suppenkelle in die vorbereiteten Gläser füllen.
  5. Gläser sofort verschließen. Zur längeren Haltbarkeit Gläser auf den Kopf drehen, damit sich ein Vakuum bildet.

Erdbeermarmelade mit Vanille

Grundrezept + Mark von 1-2 Vanilleschoten (je nach Geschmacksvorliebe)
Mark der Vanilleschoten bereits mit dem Gelierzucker zu den Früchten gegeben, so dass die Früchte bereits vor dem Kochen mariniert werden.

Erdbeermarmelade mit Holunderblüten

Grundrezept + eine Hand voll abgezupfter Holunderblüten
Die Holunderblüten von den Dolden abzupfen und etwa die Hälfte bereits mit dem Gelierzucker zusammen zu den Erdbeeren geben, so dass das Aroma des Holunders bereits vor dem Kochen von den Früchten aufgenommen werden kann. Die andere Hälfte der Blüten beim Kochen mit in den Topf geben.

Erdbeermarmelade mit Amaretto

Grundrezept + 75-100ml Amaretto
Wenn die Masse gekocht ist, den Topf vom Herd nehmen und den Amaretto einrühren. So bleibt der Geschmack erhalten und verkocht nicht. Wer mag, kann auch mit dem Zucker zusammen schon ein bis zwei Esslöffel Amaretto zu den Beeren geben, so dass sie etwas marinieren.

Alle Fotos und Text made by © Nora Menne-Walden. Aufgenommen in Hagen.