Vom Duft der Maronen

Mit ihrem süßlich-nussig Geschmack eignen sie sich zur Suppe püriert und im Kochtopf oder in der Pfanne gegart als Beilage zu Rind und Wild. Eine weitere wunderbare Zusammenstellung bietet ein Pfannengericht mit Rosenkohl, Wacholderbeeren und Speck, bei dem der etwas bittere Rosenkohlgeschmack von der Süße der Maronen überlagert wird. Wer die Gelegenheit zu einem Herbstspaziergang nutzt, kann die Maronen selbst sammeln und mit eingeritzter Schale im Backofen garen - zur kalten Jahreszeit gibt es sich auch vorgegart und vakuumverpackt im Supermarkt :)

Maronen-Rosenkohl-Pfanne mit Speck

Zutaten

Für 2 Personen

  • 500 g Rosenkohl
  • Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 80 g Speck
  • 150 g gekochte, geschälte Maronen, z. B. vakuumverpackt von Rewe
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 10 Wacholderbeeren

Zubereitung

  1. Rosenkohl waschen, äußere Blätter entfernen, Stamm abschneiden und die Röschen vierteln
  2. Knoblauch schälen, fein hacken und mit Öl und einer Prise Salz ca. 3 Min. anschwitzen. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
  3. In derselben Pfanne Speck knusprig braten und dann ebfs. zur Seite stellen.
  4. Im verbleibenden Fett den Rosenkohl mit einer Prise Salz ca. 5 Minuten anbraten.
  5. Maronen dazu geben und beides für 10 Min. bei geschlossenem Deckel auf mittlerer Hitze dünsten, ab und an umrühren, damit nichts verbrennt. Dann sollte der Rosenkohl bissfest sein.
  6. Knoblauch und Speck mit dem Zitronensaft in die Pfanne zurück geben. Wacholderbeeren darüber streuen und das Ganze einmal kurz erhitzen.