Sprotten Talk ... mit Aurélie Bastian

Auf meinem Blog stelle ich Personen vor, die besondere Lebenswege gegangen sind und lasse sie von ihren Erfahrungen und Träumen erzählen. Zu diesen Influencern gehört auch Aurélie Bastian, die sich nach ihrem Studium zunächst mit einem Macarons-Backkurs selbstständig gemacht und den großartigen Blog Französisch kochen ins Leben gerufen hat. Daraus ist mittlerweile viel entstanden. Aurélie ist heute Fernsehköchin, Foodstylistin und –fotografin, und leitet (nebenbei bemerkt als Vollzeit-Mom) ihre eigene Koch- und Backschule. Wie viel Freude sie an all dem hat, beweist ihre fröhliche Stimme heute Morgen beim Interview.

Aurélie hat es geschafft, sich als authentische Marke zu etablieren. Zu ihrem Patentrezept zählen ein Blog ohne Werbung und ein Onlineshop mit Produkten, die sie selbst einkauft und testet, denn von dem, was sie anbietet, will sie hundertprozentig überzeugt sein. Authentizität ist für sie etwas Selbstverständliches. „Aber leider kann man das heute nicht immer voraussetzen“, bedauert sie. Genau diese Auffassung ist wahrscheinlich der Grund dafür, warum sie noch nie selbst Akquise betreiben musste. Firmen möchten mit der französischen Köchin zusammen arbeiten, weil sie für die Echtheit ihrer Produkte steht. Ist das nicht ein tolles Kompliment? „Ja“, lacht Aurélie, „gleichzeitig liegt hier die Herausforderung, denn ich will mich um keinen Preis verkaufen.“

Ihre Back- und Kochkurse sind so stark nachgefragt, das sie nebenbei nichts anderes machen müsste. Aber wo bliebe da die Herausforderung? Wer es nicht zu Aurélies Kursen nach Halle schafft, kann sich ihre Auftritte im MDR anschauen, sich durch eines ihrer wunderbaren Back- und Kochbücher blättern oder ihre Blog besuchen. Denn ihrer vielfältigen Beschäftigungen zum Trotz macht es ihr immer noch Spaß, beim Bloggen gemeinsam mit ihren Lesern neue Rezepte zu entdecken.

Ich habe natürlich auch schon das ein oder andere Rezept von ihr ausprobiert, zum Beispiel ihre wunderbaren Brioches ...

Wenn du dich für eine Woche irgendwohin aussetzen lassen könntest, wärest du … ?

In Bath, im Südwesten Englands. Einmal im Jahr reise ich dorthin, um mich von all dem Stress zu erholen, den ich zuhause habe. Die Stadt strahlt eine innere Ruhe aus. Die Menschen sind höflich, das Essen ist hervorragend ... Bath ist meine Traumstadt.

Einer früheren Version von dir würdest du den Ratschlag geben … ?

Trau dich! Ich habe viele Sachen nicht gemacht, weil mir der Mut dazu gefehlt hat, dabei hat man als junger Mensch so wenig zu verlieren ... Heute traue ich mich an viele Projekte heran, obwohl ich mit Familie, Haus und Kochschule eine große Verantwortung trage. Heute kann ich Neues wagen, weil ich Vertrauen darin habe, dass meine Projekte funktionieren. Die Erfahrung hätte ich gerne schon früher gemacht.

Ein großer Traum von dir?

Eine eigene Kochsendung für Kinder, die nicht zu spielerisch oder aufgesetzt ist. Das wäre toll! Andererseits bin ich voll mit dem ausgelastet, was ich tue, so dass ich gar nicht wüsste, wo ich die Zeit dafür noch herzaubern sollte.

Alles im Leben wird ein bisschen schöner mit?

Musik! Ich liebe es, beim Backen ganz laut Musik aufzudrehen und dazu zu singen. Das gibt mir Energie. Und wenn mein Sohn da ist, singen wir auch zusammen :)

Fotos von Aurélie Bastian by Juliane Naumann photography