Sommer in Schweden

Wo ist der Sommer am schönsten? In Schweden ist er auf jeden Fall sehr friedvoll. Die Menschen sind freundlich, das Leben ruhig und überall gibt es Wasser und Wald. Ein Ausflug an die schwedische Ostküste.

Serie: Sommerstädte

Wenn man von Stockholm aus die Küste gen Süden fährt, kommt man an flachen und felsigen Buchten vorbei. Die Schweden grillen in den kleinen Häfen direkt am Steg oder auf den Wiesen drum herum. Segelboote schippern vorüber, die Kinder planschen im kühlen Wasser, und über allem liegt eine friedvolle Stimmung. Wir genießen das Gefühl von Zeitlosigkeit, die die langen Tag im Juni ausmachen. Am Abend bleiben wir in Norrköping hängen. Einer kleinen Stadt, deren Häuserfassaden im Zentrum nachts in blau und gelb beleuchtet werden. Direkt am Braviken gelegen, liegt das Küstenstädtchen mit einer Vielzahl an Restaurants, die fisch- und meeresfrüchtereiche Karten anbieten.

Aber auch für diejenigen, die keinen Fisch mögen, gibt es Leckeres zu entdecken. Auf der Terrasse des Fiskmagasinet, die zu allen Seiten vom Restaurant umrahmt wird, sitzt man in geselliger Atmosphäre, genießt die helle Sommernacht und entdeckt auf der Karte ein klassisches Gericht, das hier in besonderer Art serviert wird. Der Caesarsalad kommt als in Bacon gebratenes Hühnchenfleisch mit Parmesan und selbstgemachten Croutons in einer Crème fraîche Sauce, ganz ohne grünen Salat, dafür so lecker wie nie. Für die fruchtige Komponente passt dazu ein Birnen-Cider, der in vielen schwedischen Lokalitäten angeboten wird.

Wie auf einem Marktplatz kann man im Fiskmagazinet den Abend genießen. Wenn man Glück hat, wird man von einem der regelmäßig stattfindenden Live-Gigs begleitet. Und wenn es gegen elf Uhr abends dann doch mal dämmert, gehen die Lampions an. Schöner kann ein Sommerabend kaum sein.

Cäsarsalat aus Norrköping:

Zutaten für 2 Personen

  • 4 Baconstreifen
  • 1 Hähnchenfilet
  • 2 Toasties für die Croutons
  • 1 halbe Knoblauchzehe
  • 1/2 Römersalat
  • ca. 25 g Parmesan
  • 1 Eigelb und 2 Eier zum Garnieren
  • 2 TL Kapern
  • 1/2 TL mittelscharfer Senf
  • 1 Spritzer Worcestersauce
  • 1 TL Essig
  • Olivenöl zum Anbraten
  • frische krause Petersilie zur Garnitur
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

  1. Eier für die Garnitur 7 Min. kochen
  2. Währenddessen Hähnchenfilet scharf (kurz bei großer Hitze) anbraten, so dass es außen Röstaromen erhält und innen zart bleibt. Zur Seite stellen.
  3. Bacon anbraten und aus der Pfanne nehmen (In derselben Pfanne werden im nächsten Schritt die Croutons gemacht).
  4. Toasties in 1 cm große Würfel schneiden. Zusätzliches Öl in die Bacon-Pfanne geben und erhitzen. Knoblauchzehe schälen, pressen und in die Pfanne geben. Die Brotwürfel dazu geben und goldbraun rösten. Zum Abkühlen zur Seite stellen.
  5. Salat waschen und zupfen, in eine Salatschüssel geben.
  6. Parmesan hobeln.
  7. Für das Dressing: In einem schmalen, hohen Gefäß Parmesan, Essig, Senf, Worcestersauce und Eidotter mit dem Stabrührer glattmixen. Das Öl nach und nach zugeben, dabei weiterrühren, bis eine cremige Sauce entsteht. Mit Pfeffer abschmecken. Kapern dazu geben. Die Sauce über den Salat geben.
  8. Das abgekühlte Hähnchenfilet in mundgerechte Stücke zerkleinern und gemeinsam mit Bacon und Croutons ebenfalls in die Salatschüssel geben.
  9. Salat vermengen. Mit Parmesan bestreuen, Petersilie und dem gekochten Ei garnieren.

Dazu ofenwarmes Brot reichen.

Alle Fotos made by © Sprotten Stories. Aufgenommen in Norrköping/Schweden und Umgebung.